Steuerung & Elektronik

 Die Anlage wird digital mit der Märklin Central Station der ersten Generation gesteuert. Um die Möglichkeiten der Station zu erweitern ist das ESU Update 3.0 aufgespielt.

Um die Züge auch vollautomatisch fahren zu können übernimmt die Steuerung ein Computer. Als Software wird TrainController Silber von der Firma Freiwald verwendet.

Da die Anlage doch recht weitläufig und nicht im Gesamten einzusehen ist, ist die Steuerung von zwei verschiedenen Computern aus geplant. Wobei einer die Steuerung von Anlagenteil 1 übernehmen soll und der andere den zweiten Teil.

Um die Position der Züge verfolgen zu können erfolgt die Rückmeldung über den s-88 Bus. Dabei kommt ein High Speed Interface von Littfinski  zum Einsatz, was den zusätzlichen Vorteil hat, dass das System später mit einem RFID System zur Zugerkennung erweitert werden kann.

Die Central Station, die Booster und die dazugehörigen Trafos befinden sich im Keller, sodass sie keinen Kontakt mit der Witterung haben. Die Gleisbelegmelder und die Schaltdecoder befinden sich im Freien unter der Anlage. Bisher kam es, nach über einem Jahr, noch zu keinen Ausfällen. Die Kabel zur Central Station und zum HSI-88 werden über Kabel durch den langen Tunnel, der in den Keller führt, mit dem Computer im Freien verbunden.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

Kommentar schreiben: